Hufabszess

Bild 1

 

Der Hufabszess ist eine häufige Ursache einer spontan, auftretenden hochgradigen Lahmheit. Es handelt sich dabei um eine septische Entzündung der Huflederhaut. 

Durch Eindringen von Bakterien in die Hornkapsel und fehlendem Abfluss kommt es zur Infektion der Huflederhaut und zur Ansammlung von Eiter innerhalb des Hornschuhes. Da die Hufkapsel gegen aussen einen festen Abschluss bildet, entwickelt sich ein hoher Druck auf die Huflederhaut, der dem Pferd starke Schmerzen bereitet und so eine hochgradige Lahmheit verursachen kann.

 

 

 

Alles im Überblick – Hufabszess

dauer

 0.5 - 1 Stunde

verband

mehrere Wochen

narkose
Sedation, je nach Schweregrad auch Vollnarkose 
boxe

 

mehrere Wochen Boxe und Auslaufboxe

hospitalitsation

mehrere Wochen Spitalaufenthalt

 

bewegung

 

mehrere Wochen Schritt, je nach Schweregrad

 

naht

keine

prognose

 

 

gute Prognose

 

Hufabszess - Was muss ich wissen

Bild3

Was sind die Symptome eines Hufabszesses?

Hauptsymptom des Hufabszesses ist häufig eine akute starke Lahmheit. 
Der Huf ist meistens vermehrt warm und ein starkes Pulsieren der Zehenarterien ist zu fühlen. Oft ist die ganze untere Gliedmasse geschwollen. Durch Druck mit der Hufzange ist meistens eine starke Schmerzreaktion auslösbar. Auch können die Pferde Fieber aufweisen.

Der Tierarzt fühlt die Pulsation der Zehenarterien. 

 

 

 

 

 

Was sind die Ursachen eines Hufabszesses?

Als Ursache der Infektion kommen in Frage:

  1. a. Nageldruck: Der Hufnagel ist beim Beschlagen etwas zu ''fett'' gesetzt worden und hat eine Entzündung und Infektion in unmittelbarer Nähe der Lederhaut verursacht.
  2. b. Nagelstich: Der Hufschmied hat mit einem Hufnagel in die Lederhaut gestochen und eine Infektion gesetzt.
  3. c. Eingetretene Steinchen: Spitze Kieselsteine können das Horn durchdringen und einen Hufabszess verursachen.
  4. d. Trachtenquetschungen: Eingerollte Trachten können einen Hufabszess begünstigen, weil das Gewebe chronisch beschädigt und so anfälliger für eine Infektion ist.
  5. e. Vorbestehende Läsionen der Lederhaut oder Hornwand, die eine Infektion begünstigen. Dazu zählen Hornsäulen oder chronische Veränderungen bei Hufrehepatienten.

 

Bild5

Lokalisieren der Lahmheit

Mittels einer diagnostischen Anästhesie der Nerven kann die Lahmheit sicher auf den Huf lokalisiert werden und eine anschliessende Behandlung kann schmerzfrei durchgeführt werden. 

Der Tierarzt führt eine Diagnostische Anästhesie aus, um den Huf unempfindlich zu machen. 

 

 

 

 

 

 

Bild 6A

Zangenprobe      

Das Eisen muss beim Verdacht auf einen Hufabszess abgenommen und jeder Nagel geprüft werden, ob er feucht ist oder nach Eiter riecht. Anschliessend wird versucht, mit der Hufuntersuchungszange den Entzündungsherd zu lokalisieren. Dies kann besonders bei sehr hartem Horn äusserst schwierig sein, so dass es erforderlich werden kann, zunächst einen nassen Hufverband anzulegen. Dadurch wird das Horn aufgeweicht, was einerseits die Lokalisation des Abszesses wie auch das Ausschneiden erleichtert.

Der Abszess ist gefunden, beim Drücken mit der Zange fliesst schwarzer Abszesseiter im Bereich der weissen Linie in der Trachte raus.

 

 

 

 

bild 4

Radiologische Untersuchung

Manchmal erlaubt eine radiologische Untersuchung, die Verdachtsdiagnose eines Hufabszesses zu bestätigen. Auch kann mittels der radiologischen Untersuchung eine Ausdehnung innerhalb der Hornkapsel erkannt werden. Dabei wird vor allem geschaut ob das Hufbein mitbetroffen ist und schon infiziert ist.

Röntgenbild eines Hufes (DP 60 Aufnahme) mit offensichtlichem Gasartefakt in der Hornkapsel. Dies ist vereinbar mit einem Hufabszess in diesem Bereich

 

 

 

 

 

Bild 7

Hufabszess gefunden

Wird ein Abszess gefunden, muss alles faule, losgelöste Horn im Bereich der Sohle und weissen Linie weggeschnitten werden. Danach wird die infizierte Stelle mit desinfizierender Lösung behandelt und ein Hufverband mit einem Betadinetupfer auf der veränderten Region angelegt. Dieser Hufverband sollte nach ca. 2-3 Tagen gewechselt werden. Dabei wird kontrolliert, ob noch mehr Horn weggeschnitten werden muss.

Sobald die offene Stelle nicht mehr feucht ist, kann das Pferd wieder beschlagen werden, allerdings ist zum Schutze der Lederhaut eine Ledersohle unter dem Eisen anzubringen.

 

 

 

 

 

Bild 8C

Komplizierte Hufabszesse

Wird der Hufabszess nicht richtig oder zu spät behandelt, kann der Eiter am Kronsaum nach aussen durchbrechen oder sich in die Tiefe ausdehnen und das Hufbein angreifen. In diesen Fällen ist es oft notwendig ein Fenster in die Hufwand zu machen, um das infizierte Gewebe zu entfernen. 

Oftmals sind mehrere Spülungen und Debridements notwendig um den tiefsitzenden Infekt zu behandeln. Die Behandlung wird nun recht aufwendig und braucht mehrere Wochen.

Tiefsitzender Abszess im Bereich der vorderen Zehenwand der bis auf das Hufbein reichte. Es musste eine Öffnung in die Zehenwand gemacht werden,
um den Infekt vollständig zu behandeln.

 

 

bild 8B

Medikamente beim Hufabszess

Bei Hufabzessen sollte eine begleitende Therapie mit Schmerzmitteln und Antibiotika unbedingt vermieden werden. Der Grund dafür ist der Umstand, dass eine Behandlung mit Schmerzmitteln und auch Antibiotika die Abszessreifung stört und so auch den Heilungsprozess verzögert. Die Abszesse bleiben in der Tiefe sitzen und schlummern weiter. In dieser Zeit breiten sie sich zum Hufbein aus und infizieren dieses. Nur bei sehr schlechter Belastung sollte während einigen Tagen Schmerzmittel verabreicht werden, wenn der Abszess gefunden und eröffnet ist und Komplet ausgeschnitten ist. 

 

 

 

bild 7

Die Nachsorge

Die Nachsorge ist für eine optimale Heilung und ein schönes Ergebnis sehr wichtig. Wir erklären Ihnen worauf sie bei Ihrem Pferd zu Hause achten müssen, was ihr Pferd machen darf und was nicht. Zudem erhalten Sie einen schriftlichen Bericht mit genauen Anweisungen. Die Nachsorge zu Hause wird durch Ihren Privattierarzt überwacht, diesen informieren wir bevor Ihr Pferd nach Hause geht.

In der Regel benötigt Ihr Pferd zu Hause noch einen Hufverband, bis dass der Defekt in der Hufkapsel schön trocken und verhornt ist. Danach kann ein Eisen mit einer Ledersohle angebracht werden.

Anstatt eines Verbandes kann in einzelnen Fällen kann manchmal auch ein Eisen angebracht werden mit einem Deckel auf der Sohle, welcher weggeschraubt werden kann, um den abheilenden Abszess zu behandeln und zu beurteilen, ein sogenanntes "Treatment plate". Besprechen sie dies doch mit Ihrem behandelnden Tierarzt. 

 


Die Prognose und Abheilzeit

Die Prognose für einen Hufabszess ist sehr gut. Die Dauer der Rekonvaleszenz ist sehr stark abhängig von dem Schweregrad des Hufabszesses. Bei einfachen Abszessen kann dies wenige Tage bis Wochen sein. Bei tiefreichenden Hufabszessen mit Beteiligung des Hufbeines kann diese mehrere Wochen dauern.  

 

Das könnte sie auch interessieren

Bild 1

Lahmheitsuntersuchung

Als Lahmheiten bezeichnet man Störungen in der regelmässigen Bewegung der Gliedmassen, die meistens durch krankhafte Zustände hervorgerufen werden. Durch die Lahmheitsuntersuchung wird die Ursache der Bewegungsstörung eruiert. 

Unsere erfahrenen Orthopäden helfen ihnen gerne weiter. 

mehr

 

 

 

Bild 1

Diagnostische Anästhesien

In der Tiermedizin besteht die Schwierigkeit, dass der Patient uns ja nicht mitteilen kann, wo es nun genau weh tut. Ein sehr wichtiges Ziel der orthopädischen Untersuchung ist es, dies heraus zu finden. Ergibt die klinische Untersuchung keine klar ersichtlichen oder ertastbaren Hinweise auf die Schmerzlokalisation, können Diagnostische Anästhesien weiterhelfen.

mehr

 

 

 

 

Bild 1

Hornsäule

Die Hornsäule (engl. Keratome) stellt eine säulenartige Verdickung des Horns gegen die Lederhaut hin dar. Die Hornsäule kommt relativ selten vor. 

Neben der klassischen Hornsäule, die zylindrisch ist und sich entlang der Hornröhrchen ausdehnt, kann die Hornsäule auch eine kugelige Form annehmen und irgendwo in der Hornkapsel liegen. 

mehr

 

 

bild 1

Huflederhautentzündung

Die aseptischen Lederhautentzündungen zählen zu den häufigen Lahmheitsursachen beim Pferd.

Die Ursachen sind sehr vielfältig: Ein fehlerhafter Beschlag wie auch übermässige Belastung auf schlechtem Boden, Schlagen gegen Boxenwände und ähnliches können eine Huflederhautentzündung auslösen.

mehr