Minimal-invasive Kastration von männlichen Schildkröten

Minimal-invasive Kastration von männlichen Schildkröten

Seit 2013 führt die Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere die endoskopische Kastration von männlichen Schildkröten durch. Besonders gefragt ist dieser Eingriff bei Haltern von europäischen Landschildkröten. Männliche Tiere sind meist in der Überzahl und bedrängen nicht nur andere Weibchen sondern auch Männchen. Erfahrungen mit dem Eingriff zeigen, dass eine Beruhigung in etwa 1 Monat eintritt. Langzeituntersuchungen sind am Laufen und werden wissenschaftlich ausgewertet. In Bezug auf der Unterdrückung der Fortpflanzung ist darauf hinzuweisen, dass Weibliche Schildkröten Sperma über Jahre lagern können, somit können auch nach der Kastration noch befruchtete Eier gelegt werden.

Für den Eingriff wird die Schildkröte zwei Tage gehungert. Für die Einleitung der Narkose, empfehlen wir, dass das Tier am Vortag in die Klinik gebracht wird. Die Operation erfolgt am nächsten Tag. Dazu wird die Schildkröte narkotisiert. Es wird links und rechts vor dem Hinterbein ein ca. 2 cm langer Schnitt gemacht. Mit speziellen Geräten werden die Hoden, welche in der Körperhöhle liegen, entfernt. Die Schildkröte wacht anschliessend an der Klinik auf und geht am Tag danach wieder nach hause. Nach 4 bis 6 Wochen müssen die Fäden beim Tierarzt oder selbständig gezogen werden.

Die Kosten für die Kastration belaufen sich auf Fr. 800.-. Wenn zwei Schildkröten aus demselben Bestand gebracht werden, die am selben Tag kastriert werden, reduzieren sich die Kosten und betragen insgesamt Fr. 1200.-. Schildkröten sollten ein Körpergewicht von mind. 350 g haben.

Im Film wird gezeigt, wie der Hoden weggeschnitten und aus der Körperhöhle entfernt wird.

Schildkröte
Für den Eingriff wird die narkotisierte Schildkröte seitlich gelagert und vor dem Hinterbein ein kleiner Schnitt gemacht.