Netzhautchirurgie

Lidplastik

Die Netzhautchirurgie wird bei Tieren eingesetzt, die aufgrund einer Netzhautablösung erblindet sind. Sie ist dann erfolgsversprechend, wenn diese Erblindung rasch bemerkt wird. Der Glaskörper, welcher eine geleeartige Masse im Augeninneren darstellt, wird mittels eines kleinen Gerätes zerschnitten, abgesaugt und mit Flüssigkeit ausgetauscht (Vitrektomie). Im Anschluss wird die abgelöste Netzhaut wieder an die Rückwand des Auges gelegt und mittels Laserstrahlung fixiert. Danach wird der Glaskörperraum mit Silikonöl aufgefüllt, welches die Netzhaut zusätzlich an der Rückwand des Auges in Position hält.

Netzhautablösungen treten bei bestimmten Hunderassen wie Shi Tzus gehäuft auf, da bei bestimmten Rassen die Kombination eines verflüssigten Glaskörpers und Spielen mit ausgeprägtem Kopfschütteln zu einer Ablösung führen können. Auch nach infektiösen Erkrankungen, Traumata (z.B. Ball auf das Auge) oder nach bestimmten Operationen (Katarakt) kann es zu Netzhautablösungen kommen. Jedes Auge muss einzeln beurteilt werden, um zu entscheiden, ob eine Netzhautchirurgie in Frage kommt.