/
Modernste Operationen mit Hilfe von Licht

Modernste Operationen mit Hilfe von Licht

Als derzeit einzige Klinik im deutschsprachigen Raum, und eine der wenigen weltweit bietet die Klinik für Kleintierchirurgie des Tierspitals die Möglichkeit, ausgewählte Operationen unter Kontrolle mit Nahinfrarot Fluoreszenz durchzuführen. Davon können insbesondere unsere Tumorpatienten profitieren.
UTZ_KT_Chirurgie_Operation_Licht_2

Seit nunmehr drei Jahren bietet die Abteilung für Weichteil- und Onkologische Chirurgie ihren Patienten die Möglichkeit an, Operationen durch den Einsatz von Licht präziser und sicherer zu machen. Seit neuestem steht hierfür eines der modernsten Geräte für die fluoreszenzbasierte Chirurgie zur Verfügung. Dabei wird den Patienten vor der Operation der Farbstoff ICG gespritzt

Im OP können die Chirurgen das Signal des Farbstoffs mit Hilfe einer Kamera sichtbar machen. Die Bilder werden in unserem integrierten Operationssaal auf mehrere Bildschirme übertragen. Die Chirurgen können so in Echtzeit die Ausdehnung der Fluoreszenz erfassen und ihre Operation optimal anpassen.

Routinemässig kann das Verfahren eingesetzt werden, um die Wächter Lymphknoten bei Hunden und Katzen mit verschiedenen Tumoren sichtbar zu machen. So können auch kleine Lymphknoten sicher gefunden und entfernt werden. Durch das Signal wird die Operation sicherer und kann schneller durchgeführt werden, und wir können frühzeitig feststellen, ob die Lymphknoten, die die Lymphflüssigkeit vom Tumor aufnehmen, bereits befallen sind. Bei Hunden mit Mastzelltumoren kann so eine längere Kontrolle der Erkrankung erzielt werden.

Bei diesen Tumorerkrankungen sind die Lymphknoten häufig betroffen, und es ist möglich die Wächter mittels Fluoreszenz darzustellen.

  • Mastzelltumore
  • Tumore der Maulhöhle
  • Tumore des Magen/Darmtraktes
  • Melanome
  • Tumore der Analbeutel

Neben der Darstellung von Lymphknoten kann die Fluoreszenzkamera auch den Blutfluss in der Haut oder im Darm darstellen. Mit Hilfe dieser Technik können beispielsweise Eingriffe, bei denen Haut verschoben werden muss, besser geplant werden.

Bei bestimmten Operationen ist es notwendig, Haut von einer Körperstelle an eine andere zu verschieben (rekonstruktive Chirurgie). Damit das gelingt, muss das Gefäss, das diese Hautinsel ernährt, mit versetzt werden. Obwohl es anatomische Orientierungspunkte gibt, , kann der Chirurg diese Gefässe während der Operation nicht genau sehen (links). Nach der Injektion von ICG in die Vene können die Gefässe der Haut sichtbar gemacht werden (Mitte und rechts), um sicherzustellen, dass das richtige Areal versetzt wird.

Schliesslich kann die Fluoreszenzdarstellung mit ICG eingesetzt werden, um Lungen- und Lebertumore besser abzugrenzen und die Operation dieser Tumore zu erleichtern. Neben den genannten Routineeinsatzmöglichkeiten führen wir verschiedene klinische Studien durch, in denen unsere Patienten die Möglichkeit haben, von neuen Farbstoffen oder Einsatzmöglichkeiten zu profitieren

Haben Sie Fragen, ob ihr Tier gegebenenfalls von dieser neuen Technik profitieren kann? Zögern Sie nicht, sich an die Abteilung für Weichteil- und Onkologische Chirurgie zu wenden.

Suche