Klinik für Pferdechirurgie

UB Desmotomie OP
Rückenpalp
laparoskopie
bestecke neuer OP
Lahmheits US Palpation
zahn Untersuchung

Neu, Stehende MRI Untersuchung beim Pferd

Neu MRT

Am 23. April war es soweit, das neue stehende MRI für Pferde wurde geliefert!

Diese Art der Untersuchung ist führend, um Weichteilprobleme im Bereich der Gliedmassen zum Beispiel in der Hufkapsel zu diagnostizieren. In Zukunft werden die Pferde bei uns nur noch eine Sedation und keine Allgemeinanästhesie benötigen, um eine Magnetresonanztomographie (MRI) Untersuchung zu erhalten.

Mitte Mai wird das MRI in Betrieb genommen. Wir freuen uns! Gerne können sie über den Grosstierempfang oder über einen Tierarzt der Pferdeklinik einen Termin vereinbaren!

 

Kehlkopfpfeifen - Heute Operation ohne Vollnarkose

roarer stehend

Pferde mit Kehlkopfpfeifen, sogenannte Roarer oder Pferde mit einer Kehlkopflähmung brauchen in der Regel zwei operative Eingriffe. Beide können jetzt stehend durchgeführt werden. 

Einerseits eine Stimmfaltenentfernung, welche mittels Laser transendoskopisch, minimal invasiv am stehenden, sedierten Pferd durchgeführt werden kann. Andererseits eine sogenannte "Tieback-Operation", hier wird eine Prothese in den Kehlkopf gesetzt, um den gelähmten Anteil zu fixieren. Auch diese Operation können wir heute dank modernen Sedations Techniken schonend stehend durchführen. 

Kontaktieren sie uns gerne für mehr Informationen.

 

CT-gestützte Osteosynthese einer Hufbeinfraktur

Das CT wird zur Navigation gebraucht um Implantate, wie zum Beispiel Schrauben, millimetergenau einzusetzen für die Fixierung von kleinen Brüchen. Mit dieser 3D-Bildgebung können Knochenhaarrisse mit Gelenksbeteiligung oder Knochenzysten an schwer zugänglichen Regionen minimal invasiv operiert werden. Davon profitieren Pferde, welche als nicht-operierbar galten oder Pferde welche einem erhöhten Risiko für Komplikationen  unterlagen. Mögliche Indikation für diese Art von Operationstechnik sind Fissuren in den kleinen Karpal- oder Tarsalknochen, Fesselbeinfissuren, Zysten sowie Hufbein- oder Strahlbeinfrakturen.

 

Sehnenverletzungen

Sehnen

Wir arbeiten intensiv daran, die Therapiemöglichkeiten zu verbessern, um die Gesundheit unserer Patienten zu erhalten. Gerade der Bewegungsapparat der Pferde spielt hierbei seit jeher eine zentrale Rolle. Zu dessen häufigsten Erkrankungen gehören Sehnenverletzungen. So werden an der Pferdeklinik neuartige Therapien und Möglichkeiten zur Untersuchung von Sehnenverletzungen erforscht und eingesetzt, um diese erfolgreich zu behandeln oder um ihnen gar vorzubeugen. Neu wenden wir mit «Genipin» einen sogenannten Collagen-Crosslinker an, welcher Sehnenverletzungen mit zusätzlicher Belastbarkeit versorgt. Dies verhindert nicht nur die Ausbreitung der Verletzung und optimiert deren Heilung, sondern beugt auch neuerlichen Verletzungen vor.

Weil der herkömmliche Graustufen-Ultraschall die Belastbarkeit von Sehnen bzw. deren Elastizität nicht darstellen kann, setzen wir neu die sogenannte Ultraschall-Elastographie ein, um Läsionen darzustellen und deren Heilung zu überwachen. So kann der Zeitpunkt, an welchem eine ursprünglich verletzte Sehne einer normalen Belastung der Gliedmasse wieder gewachsen ist, besser und genauer bestimmt werden.

Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen.

 

Stehende CT-Untersuchung vom Kopf

NEU und einzigartig in der Schweiz können wir Ihnen hoch auflösende Computertomographische (CT)-Untersuchungen vom Kopf Ihres Pferdes jetzt ohne Vollnarkose anbieten! CT-Untersuchungen sind oft notwendig bei Erkrankungen des Kopfes, zum Beispiel Zahnerkrankungen, Nasennebenhöhlenerkrankungen und Kopfverletzungen. Kontaktieren sie uns für mehr Informationen oder einen Termin.