West-Nil Fieber

Bild 1

Der West-Nil Virus stammt wie sein Name es vermuten lässt aus Afrika und wird durch Stechmücken übertragen. Aufgrund der Klimaerwärmung haben sich die Mücken nach den USA nun auch in Europa eingefunden. Erste Fälle des West.-Nil Fiebers wurden in den Nachbarstaaten der Schweiz bereits beschrieben (Frankreich, Österreich, Deutschland).

Der Virus löst sowohl bei Menschen als auch beim Pferd eine fiebrige Allgemeinerkankung aus, welche der Erkrankung den Namen gibt. Bei 2/3 der Infizierten heilt diese komplikationslos aus, bei ca. 1/3 der Betroffenen kommt es jedoch auch zur Schädigung des Nervensystems und kann zum Tod führen. Weitere nützliche Informationen finden Sie hier Equinella

Bei uns stehen Spezialisten zur Verfügung, die mit Hilfe von modernsten Untersuchungsmethoden die Ursache der Symptome bei Ihrem Pferd diagnostizieren, den Schweregrad und die Prognose der Erkrankung beurteilen und Ihnen die Therapiemöglichkeiten aufzeigen, sollte Ihr Pferd an West-Nil Fieber erkrankt sein.

Bewusstseinsstörung (Teilnahmslosigkeit) aufgrund von West-Nil Fieber

 

West-Nil Fieber - Was muss ich wissen

Mücke

Was ist der Auslöser des West-Nil Fiebers?

Das West-Nil Virus gehört zur Gruppe der Flaviviren und wird durch Mücken übertragen. Menschen und Pferde können betroffen sein, aber auch Vögel zeigen Symptome. Eine Übertragung direkt von Mensch zu Mensch, Mensch zu Tier oder umgekehrt und Tier zu Tier ist nicht möglich.

Das West-Nil Virus stammt ursprünglich aus Afrika hat sich jedoch durch die Klimaerwärmung mittlerweile auch in Nordamerika und Europa stark verbreitet. In Europa sind Fälle aus den Nachbarländern der Schweiz - Osten von Deutschland, Osten von Österreich, Frankreich und Italien bekannt. Fälle in der Schweiz sind noch nicht aufgetreten. Das West-Nil Fieber gilt als zu überwachende Seuche gemäss dem Bundesamt für Lebensmittel und Veterinärwesen und es wird ständig überwacht, ob es zum Auftreten des ersten Falles in der Schweiz kommt. 

 

Typische Symptome des West-Nil Fiebers

Seriöser NA

Bei ca. 2/3 der betroffnen Menschen und Pferde kommt es zu einer Grippe-ähnlichen Allgemeinerkrankung mit Fieber, Mattigkeit und Fressunlust. Manchmal werden die Symptome auch gar nicht wahrgenommen.

Bei einem Drittel der Betroffenen befällt das Virus das Nervensystem und es kommt zu schweren neurologischen Verläufen mit einer Entzündung des Gehirn und des Rückenmarks. Betroffene Pferde zeigen:

  • Ataxie (unkoordinierter Gang)
  • Schwanken bis hin zum Umfallen
  • Festliegen
  • Extreme Schwäche
  • Muskelzittern
  • Gesichtasymmetrien
  • Verhaltensänderungen

Gesichtsasymmetrie aufgrund eines neurologischen Verlaufes des West-Nil Fiebers (Ohr, Auge und Zunge betroffen)

 

Wie wird das West-Nil Fieber diagnostiziert?

Reflexe testen

Bei Verdacht auf West-Nil Fieber sollte sofort ein Tierarzt hinzugezogen werden.

Nach einer klinischen Untersuchung wird eine neurologische Untersuchung durchgeführt. Um das Virus oder Antikörper gegen das Virus nachzuweisen werden Blutproben entnommen und untersucht. Da sich die Symptome häufig nicht von den Symptomen anderer Infektionserkrankungen des Nervensystems unterscheiden, müssen häufig auch andere mögliche Erkrankungen ausgeschlossen werden. Ob weitere Abklärungen durchgeführt werden, wird aufgrund der erhobenen Befunde entschieden. Mehr zur neurologischen Untersuchung erfahren Sie hier.

Testen der Reflexe bei der neurologischen Untersuchung 

Platzhalter

Wer untersucht und behandelt mein Pferd?

Ihr Pferd wird von einer Tierärztin oder einem Tierarzt mit Spezialgebiet Pferdemedizin untersucht und sämtliche Untersuchungen und Behandlungen werden mit der zuständigen Oberärztin besprochen. Für Spezialuntersuchungen werden bei Bedarf weitere Spezialisten anderer Fachgebiete beigezogen. Studierende der Veterinärmedizin stehen im Rahmen ihrer Klinikrotationen den Tierärztinnen und Tierärzten unterstützend zur Seite, sind jedoch nie alleine für Ihr Pferd verantwortlich. Unser Team aus Oberärztinnen besteht aus ausgewiesenen Spezialistinnen mit der höchsten Qualifikationsstufe in der Veterinärmedizin, dem Diplom des ECEIM (European College of Equine Internal Medicine) und/oder des ACVIM (American College of Veterinary Internal Medicine).

Die Oberärzte der Klinik für Pferdemedizin von l. nach r.  Dr. med.vet Meret Wehrli Eser Dipl ECEIM, Prof. Dr.med.vet. PhD Colin Schwarzwald Dipl. ECEIM, Dipl. ACVIM (Klinikdirektor), Dr. med.vet Hannah Junge Dipl ECEIM PD Dr.med.vet. PhD Angelika Schoster Dipl ECEIM, Dipl ACVIM

 

Wie wird das West-Nil Fieber behandelt?

bild

Basierend auf den Befunden erstellen wir in Absprache mit Ihnen einen individuellen Behandlungsplan für Ihr Pferd. Meistens ist aufgrund des Schweregrads der neurologischen Symptome eine stationäre Aufnahme an der Klinik notwendig. Es je nach Schweregrad der Erkrankung oft einer intensiven Therapie. Betroffene Pferde müssen eventuell mittels eines Netztes und einem Kran stabilisiert werden. Die neurologische Form kann tödlich sein oder zu Spätfolgen führen, da sich das Nervensystem nicht immer vollständig erholt.

Betroffene Pferde müssen isoliert werden, bis eine eindeutige Diagnose gestellt ist, da es andere Infektionen des Nervensystems gibt, die sehr leicht von Pferd zu Pferd übertragen werden können. 

Pferd im Netz stabilisiert aufgrund einer Equipen Herpesvirus Infektion, diese ist klinisch nicht vom West-Nil Fieber unterscheidbar

 

 

bild

 Wird Ihr Pferd aus der Klink entlassen, können Sie die notwendigen Medikamente direkt von uns oder je nach Absprache, bei Ihrem Privattierarzt oder Ihrer Privattierärztin beziehen.

Sie bekommen einen detaillierten Bericht, in dem nochmals alle Befunde zusammengefasst sind, die Behandlung aufgeführt ist, sowie wichtige Informationen zur Erkrankung und Nachsorge aufgeführt sind.

Wir informieren auch Ihren Privattierarzt oder Ihre Privattierärztin, damit Nachkontrollen wenn möglich zu Hause durchgeführt werden

 

 

 

 

Prognose

Die fiebrige Allgemeinerkrankung heilt meist komplikationslos ab. Die neurologische Form kann tödlich sein oder zu Spätfolgen führen, da sich das Nervensystem nicht immer vollständig erholt. Nach durchgemachter Infektion ist das Pferd immun.

 

 

Vorbeugung von West-Nil Fieber

Eine Impfung ist verfügbar und schützt das Pferd vor einer Infektion. Die Grundimmunisierung die 2x im Abstand von 4 Wochen erfolgt, muss vor der Mückensaison im Frühjahr abgeschlossen sein. Eine jährliche Auffrischung vor der Mückensaison ist notwendig. Da bisher noch keine Fälle in der Schweiz aufgetreten sind, wird empfohlen Pferde nur zu impfen falls sie in Risikogebiete verreisen.  

 

 

Das könnte sie auch interessieren

Bild 1

Intensivmedizin bei adulten Pferden und Eseln

Die Intensivmedizin ist ein Fachgebiet, das sich mit der Diagnostik und Therapie von akut lebensbedrohlichen Zuständen und Krankheiten befasst. Sollte Ihr Pferd oder Esel aufgrund einer Erkrankung oder nach einer OP intensiv betreut werden müssen, ist Ihr Tier bei uns in den besten Händen.

Bei uns sind rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr Tierärzte und Mitarbeiter vom Pflegedienst vor Ort, die sich um Ihr Pferd oder Ihren Esel kümmern. Wir sind mit den modernsten Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten ausgestattet und können jederzeit eine intensivmedizinische Betreuung gewährleisten.  mehr

Pferd in intensivmedizinischer Betreuung nach einer Operation

 

 

Bild 1

Fieber

Hat ihr Pferd Fieber? Nicht jedes Fieber muss sofort mit Antibiotika behandelt werden. Wie auch beim Menschen kann die Ursache eine Infektion sein. Schwerwiegende Verletzungen, Tumore oder Allgemeinerkrankungen können ebenfalls zu Fieber führen.

Wenn es sich um eine Infektion handelt sind häufig Viren die Auslöser, aber Bakterien oder Parasiten kommen ebenso als Verursacher in Frage.

Hat Ihr Pferd Fieber sollte die Ursache durch einen Tierarzt abgeklärt werden. Bei uns stehen Spezialisten zur Verfügung, die mit Hilfe von modernsten Untersuchungsmethoden die Ursache der Symptome bei Ihrem Pferd diagnostizieren, den Schweregrad und die Prognose der Erkrankung beurteilen und Ihnen die Therapiemöglichkeiten aufzeigen, sollte Ihr Pferd Fieber haben.

Pferde zeigen häufig erst bei hohem Fieber Symptome. Tägliches Fieber messen ist daher bei Pferden ist empfehlenswert um Probleme frühzeitig zu erkennen.  mehr

Fieber messen beim Pferd

 

Bild 1

Erkrankungen des Nervensystems

Leidet Ihr Pferd an Gangstörungen (Ataxie), Bewusstseinsveränderungen oder Verhaltensänderungen? Diese neurologischen Symptome können auf eine Erkrankung des Nervensystems hinweisen. Das Nervensystem besteht aus verschiedenen Anteilen, je nachdem welcher Teil betroffen ist, treten unterschiedliche Symptome auf. 

Eine neurologische Untersuchung hilft dabei den betroffenen Teil des Nervensystems zu lokalisieren, und weiterführende Untersuchungen werden durchgeführt um die Ursache der Erkrankung ausfindig zu machen. Bei uns stehen Spezialisten zur Verfügung, die mit Hilfe von modernsten  Untersuchungsmethoden die Ursache der Symptome bei Ihrem Pferd diagnostizieren, den Schweregrad und die Prognose der Erkrankung beurteilen und Ihnen die Therapiemöglichkeiten aufzeigen, sollte Ihr Pferd an einer Erkrankung des Nervensystems leiden.mehr

Das Nervensystem des Pferdes