Druse

Bild 1

Die Druse ist eine sehr häufig vorkommende bakterielle Infektionserkrankung die vor allem bei jungen Pferden auftritt. Es kommt oft zu Ausbrüchen in ganzen Ställen/Herden da die Druse sehr ansteckend ist. Typische klinische Symptome sind Fieber, Fressunlust, Mattigkeit, Nasenausfluss sowie geschwollene Lymphknoten. Diese können Eiterherde bilden, welche nach aussen oder innen aufbrechen. In seltenen Fällen verläuft die Erkrankung schwer und kann vereinzelt zu Todesfällen führen. Weitere nützliche Informationen finden Sie hier Merkblatt Druse.

Bei uns stehen Spezialisten zur Verfügung, die mit Hilfe von modernsten Untersuchungsmethoden die Ursache der Symptome bei Ihrem Pferd diagnostizieren, den Schweregrad und die Prognose der Erkrankung beurteilen und Ihnen die Therapiemöglichkeiten aufzeigen, sollte Ihr Pferd an Druse erkrankt sein .

Pferd mit eitrigem Nasenausfluss

 

 

Druse – Was musss ich wissen

stein

Wie entsteht die Druse?

Die Druse wird durch das Bakterium Streptokokkus equi equi verursacht und kommt weltweit vor. Das Bakterium wird von kranken Pferden oder 'stillen Trägern' über die Sekrete der Atemwege und der Lymphknoten ausgeschieden. Die Übertragung auf anderer Pferde erfolgt entweder durch direkten Kontakt oder über Vektoren (Wassereimer, Putzzeug etc.). Bei "stillen Trägern" bleiben Eitersteine nach überstandener Infektion im Luftsack liegen. Diese Eitersteine sind hochinfektiös, bereiten jedoch dem Pferd selber meist keine Probleme. Es erkranken vor allem junge Pferde deren Immunsystem gegenüber dem Bakterium noch naiv ist. Häufig sind mehrere Pferde im Betrieb betroffen. 

'Stiller' Träger der Druse – Eitersteine aus dem Luftsack

 

Typische Symptome bei der Druse

stein

Das erste Symptom ist hohes Fieber bis 40°C. Dazu kommen Apathie und verminderte Fresslust. Bei einem typischen Verlauf schwellen die Lymphknoten im Bereich der Unterkieferäste und oder der Ganasche an. In diesen bilden sich Abszesse die nach aussen oder innen aufbrechen. Sind die Retropahryngeallymphknoten betroffen können diese in den Luftsack einbrechen und es kommt zu Eiteransammlungen im Luftsack. Die Symptome bleiben meist ca. 5-14 Tage bestehen, es kann jedoch zu atypischen und schweren Verläufen kommen. 

Pferd mit geschwollenen Retropharyngeallymphknoten welche den Atemweg einengen

 

Wie wird die Druse diagnostiziert?

bild 4

Bei Verdacht auf Druse sollte das Pferd sofort isoliert und ein Tierarzt hinzugezogen werden. Es können verschiedene Proben wie Abszesstupfer, Spülprobe aus dem Nasen-Rachen Bereich oder dem Luftsack untersucht werden. Die Untersuchung erfolgt mittels PCR oder Anzüchten der Bakterien im Labor. Je nach Symptomen muss eine Endoskopie der oberen Atemwege und der Luftsäcke durchgeführt werden. Da die Druse ansteckend ist, müssen Pferde isoliert in unserer Quarantänestation untersucht und behandelt werden. Wir werden das beste Vorgehen bei Ihrem Pferd mit Ihnen absprechen.

Endoskopische Untersuchung des Luftsackes – Eiter im Luftsack

 

 

Platzhalter

Wer untersucht mein Pferd?

Ihr Pferd wird von einer Tierärztin oder einem Tierarzt mit Spezialgebiet Pferdemedizin untersucht und sämtliche Untersuchungen und Behandlungen werden mit der zuständigen Oberärztin besprochen. Für Spezialuntersuchungen werden bei Bedarf weitere Spezialisten anderer Fachgebiete beigezogen. Studierende der Veterinärmedizin stehen im Rahmen ihrer Klinikrotationen den Tierärztinnen und Tierärzten unterstützend zur Seite, sind jedoch nie alleine für Ihr Pferd verantwortlich. Unser Team aus Oberärztinnen besteht aus ausgewiesenen Spezialistinnen mit der höchsten Qualifikationsstufe in der Veterinärmedizin, dem Diplom des ECEIM (European College of Equine Internal Medicine) und/oder des ACVIM (American College of Veterinary Internal Medicine).

Die Oberärzte der Klinik für Pferdemedizin von l. nach r.  Dr. med.vet Meret Wehrli Eser Dipl ECEIM, Prof. Dr.med.vet. PhD Colin Schwarzwald Dipl. ECEIM, Dipl. ACVIM (Klinikdirektor), Dr. med.vet Hannah Junge Dipl ECEIM PD Dr.med.vet. PhD Angelika Schoster Dipl ECEIM, Dipl ACVIM

Behandlung der Druse

bild

Bei unkompliziertem Verlauf ist ein Spitalaufenthalt nicht notwendig und Ihr Pferd kann sich zu Hause unter tierärztlicher Kontrolle auskurieren. Es sollte jedoch strikt getrennt von anderen Pferden gehalten werden, um die Weiterverbreitung der Erkrankung zu verhindern. Da wir die örtlichen Gegebenheiten Ihres Stalles nicht kennen, wird ihr Tierarzt die notwendigen Hygienemassnahmen in Ihrem Stall empfehlen. Obwohl die Druse eine bakterielle Erkrankung ist, sind Antibiotika in unkomplizerten Fällen nicht notwendig und können den Verlauf sogar verschlimmern. In schweren Fällen, z.B. wenn der Luftsack vereitert ist oder andere Komplikationen auftreten, ist ein mehrtägiger Spitalaufenhalt notwendig. Der Luftsack muss mit Hilfe eines Endoskops gespült werden, bis kein Eiter mehr vorhanden ist. Um eine Ansteckung unserer anderen Patienten zu verhindern wird Ihr Pferd bei uns in einer Isolationsboxe untergebracht. Basierend auf den Befunden erstellen wir in Absprache mit Ihnen einen individuellen Behandlungsplan für Ihr Pferd.

Eröffnung eines vereiterten Kehlganglymphknotens mittels Laser

 

 

Hgr. Harnblasenentzündnung

Prognose

Häufig ist der Verlauf unkompliziert und die Prognose gut. Ist der Luftsack mitbetroffen ist die Behandlung zeit- und kostenintensiv aber die Prognose ist trotzdem gut. In seltenen Fällen kann es zu einem schweren Verlauf kommen (z.B. Abszessbildung im Bauchraum, Petechialfieber oder Muskelerkrankungen). In diesen Fällen ist die Prognose vorsichtig oder schlecht. 

Petechialfieber - Einblutungen in die Lunge eines Pferdes

 

 

 

Das könnte sie auch interessieren

Bild 1

Endoskopie

Die Endoskopie, auch Spiegelung genannt, ist ein bildgebendes Verfahren mit dessen Hilfe verschiedene Körperhöhlen und Hohlorgane untersucht und Krankheiten erkannt werden können.

Eine Endoskopie wird mittels eines flexiblen oder starren Endoskops durchgeführt. An Ende des Endoskops befindet sich eine Lichtquelle und eine Kamera. Unsere Endoskope sind speziell an die Bedürfnisse der Pferdemedizin angepasst und weisen verschiedenen Längen und Durchmesser auf, sodass sie für grosse und kleine Patienten und verschiedene Indikationen eingesetzt werden können. Teilweise handelt es sich um Spezialanfertigungen. mehr

 

 

Bild 1

Fieber

Hat ihr Pferd Fieber? Nicht jedes Fieber muss sofort mit Antibiotika behandelt werden. Wie auch beim Menschen kann die Ursache eine Infektion sein. Schwerwiegende Verletzungen, Tumore oder Allgemeinerkrankungen können ebenfalls zu Fieber führen.

Wenn es sich um eine Infektion handelt sind häufig Viren die Auslöser, aber Bakterien oder Parasiten kommen ebenso als Verursacher in Frage.

Hat Ihr Pferd Fieber sollte die Ursache durch einen Tierarzt abgeklärt werden. Bei uns stehen Spezialisten zur Verfügung, die mit Hilfe von modernsten Untersuchungsmethoden die Ursache der Symptome bei Ihrem Pferd diagnostizieren, den Schweregrad und die Prognose der Erkrankung beurteilen und Ihnen die Therapiemöglichkeiten aufzeigen, sollte Ihr Pferd Fieber haben.

Pferde zeigen häufig erst bei hohem Fieber Symptome. Tägliches Fieber messen ist daher bei Pferden ist empfehlenswert um Probleme frühzeitig zu erkennen.  mehr

Fieber messen beim Pferd