PU/PD (Vermehrtes Trinken und Harn absetzen)

Bild 1

Polyurie (PU) bedeutet vermehrte Harnausscheidung und Polydipsie (PD) vermehrtes Trinken. Dieses Symptom kommt beim Pferd seltener vor als bei Hund und Katze.

Mögliche Ursachen beim Pferd sind beispielsweise das Equines Cushing Syndrom (PPID), neurologische Störungen oder eine Niereninsuffizienz. Zeigt Ihr Pferd PU/PD sollten Sie dies unbedingt zeitnah tierärztlich untersuchen und behandeln lassen, um Folgeschäden zu vermeiden. 

Bei uns stehen Spezialisten zur Verfügung, die mit Hilfe von modernsten Untersuchungsmethoden die Ursache der Symptome bei Ihrem Pferd diagnostizieren, den Schweregrad und die Prognose der Erkrankung beurteilen und Ihnen die Therapiemöglichkeiten aufzeigen, sollte Ihr Pferd an PU/PD erkrankt sein.

Normale Harnabsatzstellung

 

Alles im Überblick – PU/PD

dauer

 2-3h

verband

Kein Verband

narkose
Sedation  
boxe

 

Keine

hospitalitsation

Ambulante Abklärung, je nach Befund kann eine stationäre Behandlung notwendig sein

 

bewegung

 

Normal

naht
Abhängig von der Ursache
prognose

 

 

Abhängig von der Ursache

 

Was sind die Symptome?

Harnbeimengungen

Ein Pferd produziert zwischen 3-14 L Harn pro Tag abhängig von der Wasseraufnahme. Wieviel ist also zuviel? Oft ist es schwierig abzuschätzen wieviel ein Pferd trinkt oder wieviel Harn es tatsächlich absetzt. Hilfreich ist ein Vergleich von Wasseraufnahme, Harnmenge und Symptomen über die Zeit. Folgende Symptome können auf eine PU/PD hinweisen:

  • Die Boxeneinstreu ist nass oder nasser als früher
  • Ihr Pferd setzt öfter Harn ab als andere Pferde
  • Das Pferd setzt auch in ungewöhnlichen Situationen Harn ab (zum Beispiel während dem Reiten)
  • Das Pferd drängt zum Wasser um zu trinken
  • Inkontinenz (Harnträufeln)
  • Unwohlsein beim Harnabsatz
  • Abnorme Beimengungen im Urin (Blut, Eiter)

v.l.n.r. verdünnter Harn, normaler Harn, blutiger Harn

 

Was sind die Ursachen?

stein

Mögliche Ursachen sind:

Die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) kommt beim Pferd kaum vor, und ist daher keine häufige Ursache für PU/PD. 

Pferd mit dem typischen Fell eines Pferdes mit Equinem Cushing (PPID)

 

 

Wie wird eine Diagnose gestellt?

Harnstein

Uns stehen modernste diagnostische Methoden zur Verfügung um die Ursache für PU/PD bei Ihrem Pferd zu finden. Häufige Untersuchungen sind:

In unklaren Fällen wird das Pferd stationär in die Klinik aufgenommen. Der Wasserkonsum wird überwacht und gemessen um festzustellen, wieviel das Pferd effektiv trinkt. Allenfalls kann auch ein kontrollierter Wasserentzugstest unter ständiger Überwachung durchgeführt werden, um die Nierenfunktion zu überprüfen. 

Schematische Darstellung einer Zystoskopie

 

 

 

 

Platzhalter

Wer untersucht mein Pferd?

Ihr Pferd wird von einer Tierärztin oder einem Tierarzt mit Spezialgebiet Pferdemedizin untersucht und sämtliche Untersuchungen und Behandlungen werden mit der zuständigen Oberärztin besprochen. Für Spezialuntersuchungen werden bei Bedarf weitere Spezialisten anderer Fachgebiete beigezogen. Studierende der Veterinärmedizin stehen im Rahmen ihrer Klinikrotationen den Tierärztinnen und Tierärzten unterstützend zur Seite, sind jedoch nie alleine für Ihr Pferd verantwortlich. Unser Team aus Oberärztinnen besteht aus ausgewiesenen Spezialistinnen mit der höchsten Qualifikationsstufe in der Veterinärmedizin, dem Diplom des ECEIM (European College of Equine Internal Medicine) und/oder des ACVIM (American College of Veterinary Internal Medicine).

Die Oberärzte der Klinik für Pferdemedizin von l. nach r.  Dr. med.vet Meret Wehrli Eser Dipl ECEIM, Prof. Dr.med.vet. PhD Colin Schwarzwald Dipl. ECEIM, Dipl. ACVIM (Klinikdirektor), Dr. med.vet Hannah Junge Dipl ECEIM PD Dr.med.vet. PhD Angelika Schoster Dipl ECEIM, Dipl ACVIM

 

Wie wird es behandelt?

Entlassung

Basierend auf den Befunden erstellen wir in Absprache mit Ihnen einen individuellen Behandlungsplan für Ihr Pferd.

Sie können die notwendigen Medikamente direkt von uns oder je nach Absprache, bei Ihrem Privattierarzt oder Ihrer Privattierärztin beziehen.

Sie bekommen einen detaillierten Bericht, in dem nochmals alle Befunde zusammengefasst sind, die Behandlung aufgeführt ist, sowie wichtige Informationen zur Erkrankung und Nachsorge aufgeführt sind.

Wir informieren auch Ihren Privattierarzt oder Ihre Privattierärztin, damit Nachkontrollen wenn möglich zu Hause durchgeführt werden können.

 

Das könnte sie auch interessieren

Bild 1

Harnabsatzschwierigkeiten

Harnabsatzschwierigkeiten kommen beim Pferd selten vor. Die Ursache kann eine Erkrankung des Harnapparats sein.  Häufig zeigen jedoch auch Pferde mit Kolik, ausgelöst durch eine Erkrankung des Magen-Darmtrakts, Harnabsatzstörungen. In diesen Fällen nimmt das Pferd vermehrt die Harnabsatzstellung ein, ohne Harn abzusetzen. Tritt diese Symptomatik akut auf oder zeigt das Pferd noch andere Kolikanzeichen, sollte eine Kolikuntersuchung durchgeführt werden.

Bei uns stehen Spezialisten zur Verfügung, die mit Hilfe von modernsten Untersuchungsmethoden die Ursache der Symptome bei Ihrem Pferd diagnostizieren, den Schweregrad und die Prognose der Erkrankung beurteilen und Ihnen die Therapiemöglichkeiten aufzeigen, sollte Ihr Pferd Harnabsatzstörungen zeigen.  mehr

Normale Harnabsatzstellung