Niereninsuffizienz

Bild 1

Bei einer Niereninsuffizienz arbeitet eine oder beide Nieren nicht mehr vollständig wodurch harnpflichtige Substanzen reduziert ausgeschieden werden. Diese Erkrankung kommt beim Pferd relativ häufig vor. Es kann sich um eine akute oder chronische Niereninsuffizienz handeln.

Eine rasche Diagnose ist sehr wichtig damit die Therapie umgehend eingeleitet und so die Nierenfunktion möglichst erhalten werden kann. Meist ist eine Flüssigkeitstherapie über mehrere Tage notwendig. Dazu müssen die Pferde stationär in die Klinik aufgenommen werden.

Bei uns stehen Spezialisten zur Verfügung, die mit Hilfe von modernsten Untersuchungsmethoden die Ursache der Symptome bei Ihrem Pferd diagnostizieren, den Schweregrad und die Prognose der Erkrankung beurteilen und Ihnen die Therapiemöglichkeiten aufzeigen, sollte Ihr Pferd an einer Niereninsuffizienz erkrankt sein.

Ultraschallbild der rechten Niere

 

 

Niereninsuffizienz – Was muss ich wissen

stein

Wie entsteht eine Niereninsuffizienz

Eine Niereninsuffizienz kann viele Ursachen haben:

  • Medikamentennebenwirkung (z.B. Entzündungshemmer)
  • Schwere Allgemeinerkrankung (z.B. Sepsis, Kolik)
  • Hochgradiger Flüssigkeitsverlust (z.B. Durchfall)
  • Angeborene Nierenerkrankungen
  • Nierentumor
  • Harnsteine/Nierensteine
  • Nierenentzündung

Ultraschallbild eines Nierensteines (2.6cm gross)

 

Typische Symptome einer Niereninsuffizienz

stein

Typische Symptome einer akuten Niereninsuffizienz

Bei der akuten Niereninsuffizienz treten die Symptome plötzlich auf, häufig einige Tage nach der Gabe von Entzündungshemmern oder nach einer schweren Allgemienerkrankung. Typische Symptome sind:

  • Fressunlust
  • Mattigkeit
  • Leistungsinsuffizienz
  • Verminderter oder vermehrter Harnabsatz
  • Absatz von blutigem Harn oder dunklem Harn

Links blutiger Harn aufgrund einer Niereninsuffizienz, rechts normaler Harn

 

bild 4

Typische Symptome einer chronischen Niereninsuffizienz

Die Symptome entstehen meist schleichend. Aber auch eine chronische Niereninsuffizienz kann sich aufgrund eines akuten Schubes in plötzlichen Symptomen äussern:

  • Abmagerung
  • Schlechtes Haarkleid
  • Fressunlust
  • Übelriechender Maulgeruch
  • Übermässiger Zahnstein
  • Fressunlust
  • Mattigkeit
  • Leistungseinbusse
  •  PU/PD

Zahnstein bei einem Pferd mit chronischer Niereninsuffizienz

 

 

Wie wird eine Niereninsuffizienz diagnostiziert?

Harnstein

Zur Diagnose einer Niereninsuffizienz ist eine Blutuntersuchung zur Überprüfung der Nierenwerte, der Elektrolyte und des Flüssigkeitshaushaltes unbedingt erforderlich. Weitere wichtige Untersuchungen sind eine Harnanalyse und eine ultrasonographische Untersuchung der Niere Ultraschall.

Je nach den erhobenen Befunden können weitere Untersuchungen nötig sein.

Ultraschallbild der linken Niere eines Pferdes mit einer zu klein gewachsenen Niere (angeborene Fehlbildung)

 

 

 

Platzhalter

Wer untersucht mein Pferd?

Ihr Pferd wird von einer Tierärztin oder einem Tierarzt mit Spezialgebiet Pferdemedizin untersucht und sämtliche Untersuchungen und Behandlungen werden mit der zuständigen Oberärztin besprochen. Für Spezialuntersuchungen werden bei Bedarf weitere Spezialisten anderer Fachgebiete beigezogen. Studierende der Veterinärmedizin stehen im Rahmen ihrer Klinikrotationen den Tierärztinnen und Tierärzten unterstützend zur Seite, sind jedoch nie alleine für Ihr Pferd verantwortlich. Unser Team aus Oberärztinnen besteht aus ausgewiesenen Spezialistinnen mit der höchsten Qualifikationsstufe in der Veterinärmedizin, dem Diplom des ECEIM (European College of Equine Internal Medicine) und/oder des ACVIM (American College of Veterinary Internal Medicine).

Die Oberärzte der Klinik für Pferdemedizin von l. nach r.  Dr. med.vet Meret Wehrli Eser Dipl ECEIM, Prof. Dr.med.vet. PhD Colin Schwarzwald Dipl. ECEIM, Dipl. ACVIM (Klinikdirektor), Dr. med.vet Hannah Junge Dipl ECEIM PD Dr.med.vet. PhD Angelika Schoster Dipl ECEIM, Dipl ACVIM

 

Behandlung einer Niereninsuffizienz

Infusionspumpe

Pferde mit einer Niereninsuffizienz erhalten meist eine intravenös verabreichte Flüssigkeitstherapie über mehrere Tage. Dazu müssen die Pferde stationär in der Klinik aufgenommen werden. Die tägliche Menge an verabreichter Flüssigkeit beläuft sich für ein 500kg Pferd auf bis zu 70L/24h. Uns stehen spezielle Infusionspumpen zur Verfügung um diese Mengen verabreichen zu können.

Die Überwachung des Harnabsatzes und des Elektrolyt- und Flüssigkeitshaushaltes ist sehr wichtig. Allenfalls müssen harnfördernde Medikamente verabreicht werden um die Nieren zu spülen.

Um die Werte zu überprüfen und die Therapie bestmöglichst anzupassen steht uns rund um die Uhr ein Labor zur Verfügung. Zudem kümmern sich Tierärzte und geschulte Mitarbeiter um die medizinische Versorgung und die Pflege Ihres Pferdes. 

Spezialpumpe zum Verabreichen grosser Mengen an Infusionen

 

 

 

Entlassung

Nachsorge

Basierend auf den Befunden erstellen wir in Absprache mit Ihnen einen individuellen Behandlungsplan für Ihr Pferd. Wird Ihr Pferd aus der Klinik entlassen, können Sie die notwendigen Medikamente direkt von uns oder je nach Absprache, bei Ihrem Privattierarzt oder Ihrer Privattierärztin beziehen.

Sie bekommen einen detaillierten Bericht, in dem nochmals alle Befunde zusammengefasst sind, die Behandlung aufgeführt ist, sowie wichtige Informationen zur Erkrankung und Nachsorge aufgeführt sind.

Wir informieren auch Ihren Privattierarzt oder Ihre Privattierärztin, damit Nachkontrollen wenn möglich zu Hause durchgeführt werden können.   

 

 

 

 

 

Prognose

Die Prognose ist abhängig vom Schweregrad und dem Ansprechen auf die Therapie.

Aus einer akuten Niereninsuffizienz kann, vor allem wenn diese unbehandelt bleibt, eine chronische  Niereninsuffizienz entstehen.

Wir informieren Sie ausführlich über die Prognose und beraten Sie über das weitere Vorgehen bei Ihrem Pferd bezüglich der Anwendung von Medikamenten und der Fütterung.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Bild 1

Harnabsatzschwierigkeiten

Harnabsatzschwierigkeiten kommen beim Pferd selten vor. Die Ursache kann eine Erkrankung des Harnapparats sein.  Häufig zeigen jedoch auch Pferde mit Kolik, ausgelöst durch eine Erkrankung des Magen-Darmtrakts, Harnabsatzstörungen. In diesen Fällen nimmt das Pferd vermehrt die Harnabsatzstellung ein, ohne Harn abzusetzen. Tritt diese Symptomatik akut auf oder zeigt das Pferd noch andere Kolikanzeichen, sollte eine Kolikuntersuchung durchgeführt werden.

Bei uns stehen Spezialisten zur Verfügung, die mit Hilfe von modernsten Untersuchungsmethoden die Ursache der Symptome bei Ihrem Pferd diagnostizieren, den Schweregrad und die Prognose der Erkrankung beurteilen und Ihnen die Therapiemöglichkeiten aufzeigen, sollte Ihr Pferd Harnabsatzstörungen zeigen. mehr

Normale Harnabsatzstellung